Solidarität und Partnerschaft mit den Menschen in Zentralamerika

Für mehr Gerechtigkeit und die Verbesserung der Lebensverhältnisse setzen wir uns gemeinsam ein.

Urgent Actions

urgent actions, Menschenrechte

Wir unterstützen Urgent Actions zu Menschenrechtsverletzungen in Zentralamerika, Verletzungen des Arbeitsrechtes weltweit (Kampagne für Saubere Kleidung), u.a.
Bitte beteiligt euch, denn oft hilft es!

Termine | Aktuelles

Karla Lara, Sängerin, Honduras

Die Sängerin Karla Lara aus Honduras begeisterte die Besucher*innen am 14.07.2018 im Salzmannbau in Düsseldorf-Bilk

Projekte

Nicaragua-Verein, Düsseldorf, Projekte, Unterricht

Seit 1985 führt der Nicaragua-Verein Düsseldorf e.V. erfolgreich Projekte in Nicaragua und seit 1996 auch in Honduras durch. Alle Projekte werden von unseren Partnerinnen selbst geplant und durchgeführt. Unsere PartnerInnen sind Basisorganisationen, die sich gegen wachsende Verelendung und die ungerechten sozialen Verhältnisse wehren.


Wir über uns

Partnerschaft, Zentralamerika, Regine Barth

Partnerschaft mit Nicaragua und Honduras. Ziel des Nicaragua-Vereins Düsseldorf e.V. ist die Entwicklung partnerschaftlicher Beziehungen zu den Menschen in Zentralamerika, insbesondere zu Ciudad Sandino / Nicaragua.

Rundbriefe

Demonstration, Entwicklungspolitik

Hier erhaltet ihr aktuelle Infos über unsere Projekte, unsere Aktivitäten und entwicklungspolitische Themen.
Alle Rundbriefe zum Runterladen.

Links

Menschenkette, Vernetzung, Partnerschaft

Vernetzung ist alles. Denn nur gemeinsam können wir etwas bewegen. Partner*innen, Mitstreiter*innen und Freund*innen unserer langjährigen Aktionen findet ihr hier.



Jetzt übersetzt:

MEMORIAS POLÍTICAS ...

Buch, memorias politicas, Günter Seelmann, Chile

... von Günter Seelmann – 
Auszüge aus dem Spanischen sind nun ins Deutsche übersetzt !


Günter Seelmann musste als Kind mit seiner jüdischen Familie aus Nazi-Deutschland fliehen. Chile war ihr Aufnahmeland. 


 

Er wurde Kinderarzt und engagierte sich politisch in der Sozialistischen Partei Chiles und im staatlichen Gesundheitswesen, besonders während der Zeit der Unidad Popular.


 

Am Tag des Militärputsches, 11.09.1973, wurde er verhaftet und war monatelang auf der Gefängnisinsel Quiriquina eingesperrt. 
Aufgrund seiner deutschen Abstammung konnte er 1974 mit seiner Familie nach Deutschland ins Exil gehen.
 Er landete in Düsseldorf und engagierte sich in der Chile-Solidaritätsbewegung.


 

1985 kehrte er nach Chile zurück und arbeitete bei der Stiftung PIDEE: diese betreute Kinder von ChilenInnen, die Opfer des Regimes geworden waren. 
In der chilenischen Ärztekammer wurde Günter Seelmann mit der Leitung von deren Menschenrechtskomission beauftragt.


 

Nach der Rückkehr zur Demokratie in Chile konnte er wieder im öffentlichen Gesundheitswesen arbeiten, um die prekären Verhältnisse der Bereiches in den Armenvierteln zu verbessern.



 

Die Erfahrungen eines außergewöhnlichen Lebens.

 Einige der Aktiven des Nicaragua-Vereins D'dorf waren damals auch in der Chile-Solidaritätsbewegung aktiv und sind bis heute mit den damals exilierten FreundInnen aus und in Chile verbunden.



 

Die Print-Fassung der Broschüre kann gerne per E-Mail bestellt werden:


regine-barth@t-online.de    -->> s. Impressum



Wir kämpfen für mehr Gerechtigkeit in Zentralamerika – Nicaragua und Honduras – und die Verbesserung der dortigen Lebensverhältnisse

Ziel des Nicaragua-Vereins Düsseldorf e.V. ist die Entwicklung partnerschaftlicher Beziehungen zu den Menschen in Zentralamerika, insbesondere in Ciudad Sandino / Nicaragua.


Unsere Projektpartner*innen sind seit 1985 Basisorganisationen in Nicaragua und seit 1986 auch in Honduras, die sich gegen wachsende Verelendung und die ungerechten sozialen Verhältnisse wehren. Sie organisieren ihre Projekte selber.


Gleichzeitig wollen wir durch Öffentlichkeitsarbeit auf die Ursachen der ungleichen Entwicklung zwischen Arm und Reich aufmerksam machen. Deshalb unterstützen wir u.a. die Kampagne für Saubere Kleidung. Wir sind Mitglied im Eine-Welt-Forum Düsseldorf und bei ATTAC.